UNI EN 1672-2 HYGIENE-ERFORDERNIS

UNI EN 1672-2 HYGIENE-ERFORDERNIS

Zubehoer und Schutzmittel fuer Maschinen der Lebensmittelindustrie: Wann soll man den Edelstahl benutzen?
Voraussetzung, welche Norm?
 
Was das Hygiene-Erfordernis der Maschinen fuer den Lebensmittelgebrauch existieren ( coexistieren ) zwei Normen UNI EN 1672-2 vom 2009 “ Maschinen fuer die Lebensmittelindustrie Basiskonzept, Hygien-Erfordernis” und UNI EN ISO 14159 vom 2008: “Maschinensicherheit: Erfordernis bezogen auf die Hygiene fuer die Planung der  Maschinen” Brueckennorm mit der Maschinenvorschrift 42/2006 .
 
Die erste ist die meist bekannt und ist in der EU-Raum und angeschlossene Laender gueltig. Die zweite ist eine ISO mit internationalen Gueltigkeit und ist auf Maschinenvorschriften armonisiert. Es resultiert  deswegen ein Normen-Kontrast. Um das aufzuloesen ist hilfreich die Norm UNI EN ISO 12000-1 demgemaess da die Norm 1672 von Typ C ist, soll gegen die Norm  14159 Typ B vorgezogen werden.
 
Man kann behaupten, dass die Norm 1672 zu empfaehlen ist, da  die Forderungen von der Norm 14159 eingegeliedert sind. Die Annehmbarkeitskriterien sind hier besser beschrieben.
 
Die Norm stellt das Prinzip fest, dass bei der Suche von Projektloesungen immer den besten Kompromiss zwischen den hygienischen Eigenschaften und der Sicherheit der Bediener ausgesucht werden soll. So dass die eine soll nicht die andere benachteilen. Das treibt die Maschinenplaner massgeschneiderte Loesungen zu suchen, welche unausweichbare Mehrkosten verursachen. 
 
Wichtig ist zu verstehen wann auch die Lebensmittel-Maschinen-Zubehoer aus Edelstahl sein sollen. Letzendlich, wann soll man die Konstruktionssystemen die bis zu 20 mal tuerer sind, benutzen.
 
Wann muessen die Zubehoer aus Edelsyahl sein.
Tatsache ist , dass in der 1672 und in der 14159 ist es nicht ausdruecklich beschrieben ob die Zubehoer mit den gleichen Kriterien geplant werden sollen. Es ist aber wahr, dass in den Maschinenvorschriften deutlich steht, dass es an alle Elementen der Produktionslinee was in den Gefahrenanalyse steht, angewandt werden soll. In sofern wenn eine Hygienegefahr besteht, sollen die Konstruktionskriterien an alle Elkemente erweitert werden. Der Text bezieht sich ausdruecklich auf “safeguarding” ( Schutzmittel) auf die Sensoren, an alle Tueren, an die Deckel.
 
Das Problem besteht nicht wenn man obwohl im Lebensmittelbereich arbeitet, keine Hygienegefahr gibt. 
Ein praktischer Beispiel: Die Packaging Linee,  sie behandeln verpackten Lebensmittel. In diesem Fall kann man mit standard Konstruktionskriterien planen.
 
In allen anderen Faellen soll man die Vorschriften folgen. Hier eine Zusammenfassung der Anwendungen an den Aussenschutz sowie der Zugaengen.



Unterschiedliche Konstruktionskriterien fuer unterschiedlichen Gefahrenbereiceh ,der Fall der Aussenschutz.
Die Norm 1672 bezeichnet drei unterschiedliche Gefahrenbereiche mit unterschiedlichen Hygienegefahr, je
nach der Wechselwirkung dass diese mit dem Lebensmittel haben koennen.
 
1.Food Bereich, der Lebensmittel kommt mit der Maschine im Kontakt und bleibt oder kehrt zurueck zu dem Produktionszyklus ( z.B.  ein Trichter, ein Filter, ein Foerderer, ein Transportbaender )
 
2. Splash Bereich, der Lebensmittel kommt mit der Maschine im Kontakt aber kehrt nicht in dem Produktionszyklus zurueck ( Schottwaende, Abschirmung, und anderen Spritzkomponenten )
 
3. No Food Bereich, dass heisst der Lebensmittel kommt nie im Kontakt mit der Maschine.
 
Die Annehmbarkeit der Komponenten aendert sich mit abnehmenden Kriterium , je nach dem sich um Food ( meist einschraenkend ) Splash oder No Food handelt. Es ist zu unterstreichen, dass auch im letzten Fall deutlichen Unterschiede mit den Standard-Konstruktionskriterien bleiben. 
 
Alle Materialen muessen dauerhaft, putzbar, desinfizierbar, Ritzefrei, Splitterfrei, Unebenheitsfrei sein. 
Es soll das Eindringen von Fremdmaterial in dem Produktionszyklus vermieden werden.
 
Obwohl die Anwendung von Schutzmittel in dem Food-Bereich unmoeglich ist, sind die Konstruktionskriterien interessant, da die Anwendung in dem Splash-Bereich fordert die gleichen Eigenschaften, zum welchen einen Mindergefahr-Faktor assoziiert ist ( Rz e-o Ra).
 
1. Korrosionsbestaendig
2. Nicht Toxisch
3. Nicht saugfaehig
4. Geruch, Farben, duerfen nicht an den Lebensmittel uebertragen werden.
5. Die Oberflaechen sollen sauber, desinfizierbar, Eckenfrei und versiegelt sein.
6. Die Planung der Oberflaeche soll beruecksichtigen, dass das Lebensmittel nicht in den Ritzen verbleiben darf. Das wuerde die Reinigung verkomplizieren.
7. Die dauerhaften Verbindungen, wie die Schweissnaehte sollen voll, versiegelt und putzbar sein.
8. Die demontierbare Verbindssystemen sollen komplett und putzbar sein.
9. Die Schrauben, wenn es moeglich,  sollen vermieden werden.
10. Die Oberflaechen sollen die selbstaendige Entwaesserung der Flussigkeiten ermoeglichen.
11. Die Innenkanten, wenn sie nicht ausweichbar sind, sollen putzbar und desinfizierbar sein.
12. Toten Ecken sollen vermiden werden, aber dort wo es unmoeglich ist, sollen sie putzbar und desinfizierbar sein.
13. Die Zugaenge und die Tueren sollen geplant werden, so dass sie Schmutzfrei bleiben.
 
In dem Splash-Bereich ist es erlaubt, dass die Innenwinkeln nicht unbedingt abgerundet seien. Es sind Eckwinkeln erlaubt wenn diese putzbar sind.
 
In der No Food Bereich ist es erlaubt behandelte ( lackiert ) Materialien zu verwenden, so dass den Korrosionwiderstand, die Putzbarkeit, die Desinfizierung garantiert ist. Im Grunde genommen darf es kein negativer Einfluss auf die Lebensmitteln haben. Auch im No Food Bereich darf es kein Dreck sich bilden und man soll sie inspizieren, warten, desinfizieren und sauber machen koennen. Ferner sollen die Rahmen wirklich versiegelt sein.
 
Es ist deutlich zu verstehen, dass gemaess der Vorschriften im No Food-Bereich die Schutzmitteln Massgeschneidert konstruirt werden sollen. Die Beruecksichtigung der Vorschriften empfehlen die Verwendung von Edelstahl ( gegen Korrosion, Desinfizierbarkeit, Putzbarkeit ). Das Akzeptations-Kriterium gemaess der Norm UNI EN ISO 4288 bewertet das Aussehen und die Sauberkeit der Edelstahl Oberflaechen.


Die Loesung von ACCESS  von Maschinen-Schutzmitteln fuer Lebensmitteln.
 
ACCESS hat im Katalog zwei Loesungen fuer den Splash-Bereich Typ SH und NO Food Typ NF ,
beiden erfuellen die Erfordernisse der Norm UNI EN ISO 12100 , UNI EN ISO 13857 und ISO 14120.
Sie benutzen das Patent Acces Meta* fuer den schnellen Aufbau Pfosten Paneel. Wegen der o.g. Erklaerung, sind diesen aus Edelstahl AISI A 304 und dementspraechend geplant.
 
TYP SH Eigenschaften
 
Paneele und Pfosten total abmontierbar und putzbar, Drahtnetzpaneel vom Rahmen abbaubar und austauschbar, Fingersicher Drahtnetz, Oberflaechen frei von Unebenheiten und Spitzen.
 
1. Rohmaterial Edelstahl AISI A304
2. Finisch mechanisch poliert
3. Rohr-Aussenrahmen 25x25x1,5 mm ohne Schraubenbohrungen
4. Drahtnetz Fingersicher Typ TEC Masche 15x105 mm, Draht 3,0 mm
5. Zusammenbau mit Drahtklammer aus Plastik , Lebensmittelfrei.
6. Aussenrahmen-Schweissnaehten TIG mit Schmirgelpapier geschliffen
7. Plastikpfropfen lebensmittelfrei
8. Rohrpfosten 40x40x1,5mm ohne durchlaufende Bohrungen
9. Fussplatte hochgeformt fuer den Abfluss der Fluessigkeit
10. META* Befaestigungssatz mit gerundeten Schraubenkopf
11. META* Pfropfen mit Spezialform
 
TYP NF Eigenschaften
 
Paneele und Pfosten putzbar, Draht an Aussenrahmen festgebunden, nicht austauschbar, Masche STD, Oberflaechen mit freien Spitzen, Drahtnetz unregelmaessig.
 
1. Rohmaterial Edelstahl AISI A304
2. Finisch mechanisch poliert
3. Rohr-Aussenrahmen 20x20x1,5 mm ohne Schraubenbohrungen                                                      
4. Drahtnetz Masche 40x40 mm, Draht 3,0 mm
5. Elektrogeschweisst Zusammenbau ohne zusatzmaterial
6. Aussenrahmen-Schweissnaehten TIG mit Schmirgelpapier geschliffen
7. Plastikpfropfen lebensmittelfrei
8. Rohrpfosten 40x40x1,5mm ohne durchlaufende Bohrungen
9. Fussplatte hochgeformt fuer den Abfluss der Fluessigkeit
10. META* Befaestigungssatz mit gerundeten Schraubenkopf
11. META* Pfropfen mit Spezialform
 
Wie davor beschrieben, die Paneele der Linee Access PENTA und QUADRA sind fuer komplizierte Maschinen und Bereiche verwendbar dort wo keine Hygienegefahr besteht.
 
Gemaess das Erfordernis der Norm sind die Schutzmitteln Access SH und NF mit der Gebrauchsanweissungen fuer die Wartung und die Reinigung der Komponenten begleitet. Dazu werden auch die technische Merkblaetter des Produktes mit der chemische Zusammensetzung, die Lebensmittelvertraeglichkeit und die Funktionsdauer geliefert.

Wollen Sie eine Beratung?
Kontaktiere uns SOFORT online Kostenlos


Access s.r.l.

GESCHÄFTSSITZ
Via Provinciale 56, n. 56
23878 Verderio (LC)

ERZEUGUNG
via San Francesco d'Assisi, n. 16
23899 Robbiate (Lc)

Kontaktieren Sie Uns

Tel. +39 039 9515951
Fax +39 039 513257

MwSt 05718410961
info@accessafe.eu
Cookie policy | Privacy policy

Anmeldung für Newsletter

Reservierter Bereich


ANMELDEN | PASSWORD MERKEN